Kölner Dom Unikate
Handgefertigte Kleinskulpturen aus Keramik


Die Kölner Keramik-Designerin und Baukeramikerin Ute Wolfgramm präsentiert hier ihre handgefertigten Dom-Unikate aus Keramik.
Die Objekte werden aus dicken Tonplatten mit der Hand herausgeschnitten. Die Schnittkanten und die Seitenflächen werden sauber verarbeitet und geglättet.
Dann werden sie phantasiereich mit den unterschiedlichsten Motiven, Ornamenten und/ oder Strukturen versehen.
Die Frontseiten der Objekte werden zu malerischen Bildflächen.

Aus der zu Anfang stilisierten Abbildung des Domes haben sich Objekte entwickelt, die den Dom in immer wieder neue Sinnzusammenhänge stellen.
 

Die Objekte werden meist mehrmals nach den verschiedenen Arbeitsschritten gebrannt, bei denen sie ihre Bemalung und Patinierung erhalten. Zum Schluß werden die Seiten oberflächenversiegelt und erhalten einen seidenmatten Glanz.

Es entstehen immer wieder neue Variationen,- kleine Kunstobjekte unverkennbar in ihrer Eigenart. Mal aufrecht, mal schief, mal heiter, mal versunken erscheint jedes in seinem eigenen Licht.
Jeder Dom ist ein Einzelstück.
Die unterschiedlichsten Motive finden Ihren Platz und einen Liebhaber.
Nicht selten werden sie in andere Länder als Gruß aus Köln versandt.


Ute Wolfgramm, Kachelofendesign + Baukeramik finden Sie unter:
www.keramik-wolfgramm.de


In meinem DaWanda-Shop: "Koelnikat" finden Sie einige meiner aktuelle "Dome", Keramikstelen, Brot- und Buttertöpfe, Zimmerbrunnen und Vieles mehr.
Schauen Sie einmal hinein!

http://de.dawanda.com/shop/koelnikat

Kleinskulputuren, Kölner Dom-Unikate, handgefertigte Keramik, ca. 6,5 x 13 x 2,5 cm, (H/B/T)

Der Kölner Dom
beschloss 1248 auf die Erde zu kommen.
In Köln am Rhein fand er es urgemütlich und ließ sich fortan dort mitten im Zentrum nieder. Bis 1880 wuchs er nach seinem Ursprungsplan zu einem meisterlichen Kunstwerk der gotischen Architektur heran.
Er wurde 144 m lang, 86 m breit und ca. 157 m hoch.
Um seine Ursprungsform beizubehalten kurt er auch heute noch gleich nebenan regelmäßig in der Dombauhütte, wo er sich zu Zeiten das eine oder andere Türmchen und Figürchen erneuern oder aufputzen lässt.
So steht er da, jeden Tag in einem anderen Licht, bei Wind und Wetter, bei Regen und im Sonnenlicht, von Tausenden jedes Jahr bewundert und geliebt als Wahrzeichen.
Was wäre Köln ohne ihn!

Literaturempfehlung:

Das Kölner Dom Jubiläumsbuch 1980

von Arnold Wolff, Verlag Kölner Dom


Kleinskulputuren, Kölner Dom-Unikate, handgefertigte Keramik, ca. 6,5 x 13 x 2,5 cm, (H/B/T)